Inkontinenz: Behandlung im Überblick

In Deutschland leiden etwa sechs bis acht Millionen Menschen an Blasenschwäche. Frauen sind besonders häufig betroffen. Obwohl das Problem so weit verbreitet ist, ist es immer noch ein Tabuthema. Viele schämen sich, den unkontrollierten Harnverlust bei ihrem Arzt anzusprechen. Dabei ist Inkontinenz fast immer heilbar – wenn frühzeitig die richtige Therapie eingeleitet wird. Doch was hilft bei Blasenschwäche?
Beckenbodentraining, Medikamente oder eine Operation – lesen Sie hier alles rund um die Behandlung von Inkontinenz.

  • Behandlung von Inkontinenz

    Behandlung von
    Inkontinenz

    Was tun bei Inkontinenz? Beckenbodentraining, Medikamente oder Operation – je nach Ursache bzw. Form der Inkontinenz können verschiedene Behandlungsmaßnahmen infrage kommen. Erfahren Sie hier mehr über die Möglichkeiten der Behandlung.

    mehr erfahren
  • Elektrotherapie bei Inkontinenz

    Elektrotherapie bei
    Inkontinenz

    ie elektrische Muskelstimulation ist eine bewährte Therapiemethode, die in verschiedenen Gebieten der Medizin zum Einsatz kommt. Einen zentralen Stellenwert hat sie bei der Behandlung von Inkontinenz – hier erzielt die Elektrotherapie gute Ergebnisse.

    mehr erfahren
  • Inkontinenz-Produkte im Überblick

    Inkontinenz-Produkte
    im Überblick

    Aufsaugende Hilfsmittel sorgen in bestimmten Situationen für Sicherheit – für die meisten Betroffenen gibt es allerdings eine bessere Lösung. Erfahren Sie hier, welche Artikel erhältlich sind und was Sie bei der Auswahl beachten sollten.

    mehr erfahren
Disclaimer:
© 2016 DVGE Deutscher Verlag für Gesundheit und Ernährung GmbH. Das Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit auf www.behandeln.de dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf behandeln.de zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss sowie unsere Hinweise zum Datenschutz.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.